Suche

Wer denkt jetzt gerade über einen Stellenwechsel nach?

Diese Frage haben wir im Dezember 2020 in unseren Social Media Kanälen gestellt.

Netzwerk Kadertraining macht Mut, sich für einen Stellenwechsel und für eine Veränderung einzusetzen. Wir wollten wissen, wie viele Menschen, die wir in unserem Umfeld erreichen können, denken ähnlich. Wieviel an Bereitschaft zur Veränderung ist vorhanden.

Hier die Antworten:
• Klar, denke ich nach, warte aber mal ab ………………………………………………. 25%
• Ja, ich suche gerade aktiv nach einer neuen Stelle ………………………………. 40%
• Nein, ich suche nicht, ich bin zufrieden, da wo ich bin ………………………….. 35%

Also, nicht nur die Personen, die jetzt eine Stelle verloren haben, sind auf der Suche. Über die Hälfte der Antworten geht in die Richtung: Neue Stelle finden.
Überrascht hat uns der hohe Anteil nicht.
Die letzten Monate haben sicher bei vielen Menschen die Fragen aufgeworfen, bin ich noch am richtigen Platz oder soll ich einen Schritt weiter gehen. Vielleicht den nächsten Karriereschritt, vielleicht etwas «kürzertreten» oder in Richtung Weiterbildung gehen oder etwa gar eine neue Ausbildung beginnen?

Über die Hälfte der Menschen, die wir gefragt haben, sind bereit für einen weiteren Schritt. Zugegeben, wir können nicht mit einer repräsentativen Umfrage aufwarten, wir hätten dazu mehr Menschen beteiligen müssen. Der Trend scheint jedoch auch hier klar zu sein.

Selbstwirksamkeit erleben
Die Menschen suchen immer öfter im beruflichen Umfeld ein Gefühl der Selbstbestimmtheit. Sie wollen den eigenen Spielraum ausloten, sich als Selbstgesteuert erfahren und sich in Aufgaben und Lösungsfindungen mit eingeben. Eine Herausforderung für Führungskräfte. Die Art der Führung hat einen entscheidenden Einfluss auf das Erleben von Selbststeuerung und Selbstwirksamkeit der Mitarbeitenden. Da ist ein engmaschiges Micro-Management kontraproduktiv.

Handlungsspielräume erweitern
Vielleicht suchen die Mitarbeitenden jetzt nach einem Umfeld, indem sie ihre Rolle und das Aufgabenspektrum proaktiv mitgestalten können.

Wer sich auf die Stellensuche begibt, sollte sich diesen Fragen stellen:

  1. In welchen Bereichen und Aufgaben kann ich meine Stärken einbringen?
  2. Mit welchen Aufgaben möchte ich mehr/weniger Zeit verbringen?
  3. Wie und mit wem möchte ich viel regelmässiger kommunizieren?
  4. Von wem möchte ich fachlich noch etwas lernen?
  5. Wem kann ich auf welchem Weg noch etwas beibringen?
  6. Welchen Mehrwert schaffe ich für ein Unternehmen und deren Kunden?
  7. Wie lautete meine persönliche Mission für mein Arbeitsumfeld?

Das sind die Fragen rund um Aufgaben, Beziehung und Sinnstiftung, die vielleicht erst mal sehr abstrakt erscheinen. Dennoch sind die Antworten der grosse Hebel für eine gute und fundierte Entscheidungsvorbereitung zur neuen Stelle. Und bedenken Sie auch, dass die neue Stelle im gleichen Unternehmen, in dem Sie jetzt angestellt sind, neu geschaffen werden kann.

Das Konzept Job Crafting nutzen
Unter dem Begriff «Job Crafting», sprechen wir von einem Konzept, das es ermöglicht, immer wieder kleine Anpassungen am eigenen Job vorzunehmen, um damit zu erreichen, dass sich die eigene Arbeit optimal an eigene Motivation und Stärken anschliesst. Es wurde im Rahmen der positiven Organisationspsychologie von Wrzesniewski & Dutton , 2001 entwickelt bzw. weiterentwickelt.

Die Menschen in den Unternehmen können sich die gleichen Fragen stellen, die wir oben vorgeschlagen haben. Allerdings dann mit dem Fokus „das eigene Arbeiten“ in der Organisation zu verändern, ohne den Job oder Arbeitgeber wechseln zu müssen. Mit dem Blick auf Job Crafting kann eine grössere Passung zwischen dem einzelnen Menschen, seiner Arbeit und der Organisation hergestellt werden. So können persönliche Ziele und Unternehmens-Ziele im Einklang stehen. Was es dazu braucht ist die Bereitschaft der Mitarbeitenden und der Führungskräfte.

Wir glauben, es gibt gute Gründe, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Für alle die sich mit einem Stellenwechsel auseinandersetzen, kann die Frage, ob Job Crafting nicht die bessere Alternative ist, eine völlig neue Perspektive eröffnen.

Wir wünschen allen gute Überlegungen, kluge Fragen und klare Antworten.