Suche

Raus aus der diffusen Unzufriedenheit – Selbstcoaching mit dem 3-Welten-Modell der Persönlichkeit hilft Dir dabei

Was Dich unzufrieden macht, kann für eine andere Person völlig in Ordnung sein. Wo dieses diffuse Gefühl beginnt und womit diese Unzufriedenheit zusammenhängen kann, erkennst Du besonders gut, wenn Du das 3-Welten-Modell der Persönlichkeit anwendest.

Persönlichkeit ist in diesem Modell konzipiert als ein Bündel von Rollen, die auf verschiedene Welten bezogen sind. Auf Deine private Welt sowie Deine Professionswelt und die Organisationswelt, in der Du Dich bewegst.

Wenn Du auf Stellensuche bist, dann lautet die Frage eher, in welcher Organisationswelt Du Dich bewegt hast. Oder Du stellst die Fragen nach der möglichen, neuen Organisationswelt, in die Dich Deine neue Aufgabe bringen wird.

Das Modell ermöglicht Dir auf jeden Fall, Deine Lebenswirklichkeit, bezogen auf diese drei Rollen, systematisch zu analysieren.

Persönlichkeit wird entsprechend gedeutet, als «Der Mensch in seinen Rollen». Mit diesem Blick sehen wir, es gibt keine Person unabhängig von Rollen. Das Wesen des Menschen – seine unverwechselbare Eigenart – drückt sich in der Art und Weise aus, wie er diese Rollen verwirklicht.

Wir bei Netzwerk Kadertraining setzen das Modell der drei Welten ein, wenn die Menschen, die wir begleiten, die Gründe für ihre Frustrationen, Unlust oder Unzufriedenheit noch nicht ganz klar greifen können.

In Veränderungsprozessen hadern die Menschen oft mit sich und der Umwelt. Die Gründe sind so verschieden wie die Menschen auch. Die meisten spüren dabei ein Gefühl der Hilflosigkeit, häufig auch begleitet von negativen, immer wiederkehrenden Gedankenschleifen.

Wir laden Dich ein, einmal in der Form eines Selbstcoachings Deine drei Welten zu betrachten. Du kannst erkennen, welche Fähigkeiten, Ressourcen und Ziele darin zu entdecken sind. Du erkennst, welche Aufgaben, Anforderungen und welche Aufträge für Dich mit jeder Rolle verbunden sind.

Oder Du erkennst, wie die Rollenkonflikte Deine Projekte und Arbeitsabläufe sabotieren können und wie Dich das vielleicht auch ab und zu von Deinen Zielen abrücken lässt.

Das 3-Welten-Modell zeigt Dir sehr anschaulich die Stressoren ebenso wie Ressourcen in Deinem Leben.

Jeder Mensch übernimmt in seinem Leben eben sehr verschiedene soziale Rollen. An jede dieser Rollen sind bestimmte Erwartungen gestellt. Du selbst oder andere erwarten von Dir ein entsprechendes Verhalten. Oft sogar auch ein «unausgesprochenes oder nicht konkret definiertes Verhalten». Werden diese Erwartungen dann nicht erfüllt, kann es zu Konfliktsituationen führen. Im Äusseren oder auch im Inneren einer Person.

Das «3-Welten-Modell der Persönlichkeit» wurde von Dr. Bernd Schmid, dem Gründer und Leiter des ISB Wiesloch, Institut für systemische Beratung, entwickelt. Die wirkungsvolle, einfache und klare Darstellung ermöglicht, die Zusammenhänge und die Unterscheidung unserer verschiedenen Lebenswelten zu zeigen.

Zur Privatwelt

gehören Deine Rollen und die Verantwortung in den Partnerschaften und allen weiteren familiären Situationen und im gesellschaftlichen Raum. Deine Freunde, Deine Netzwerke, Deine Hobbies und alle Aktivitäten und alle Arten der Entspannung und körperlichen Fitness. Hier prägen alle Deine Vorstellungen der privaten Lebensgestaltung Deine Rolle.

Beispiele für private Rollen: Familienvater, Ehefrau, Freund.

Zur Professionswelt

gehören Deine Rollen in allen Aufgaben rund um Deine beruflichen Herausforderungen und Deine Rolle in allen Ausbildungen und Entwicklungsmöglichkeiten. Die Rolle, die Du in Deinen Tätigkeiten, mit Deinen Fähigkeiten und Fertigkeiten ausübst, und die Erfolge, die Du im beruflichen Kontext errungen hast oder erringen kannst.

Durch Ausbildungen, Weiterbildungen und persönliche Interessen entwickelt sich bei Dir Dein Profil der professionellen Persönlichkeit, die sich nicht aus den Rollenzuschreibungen der Organisation ableiten lassen.

Beispiele für professionelle Rollen: Bildungsfachmann, Managerin

Zur Organisationswelt

gehören Deine Funktion und Deine Rollen in der Organisation in Verbindung mit deren Zielen, Werten und Kultur. Deine persönliche Historie in der Organisation und Deine persönlichen Ziele, Dein Beziehungsnetz und die Konstellation aller Beziehungen in der Organisation.

In der Organisation existiert die Funktion meist unabhängig von der Person. Du schaffst Dir Deine eigene Organisationspersönlichkeit, indem Du sie gestaltest. Das heisst, Du lernst mit dem Kraftfeld und den Spielregeln der spezifischen Organisationswelt umzugehen, um darin Deine Möglichkeiten der Gestaltung zu erkennen und zu nutzen.

Beispiele für Organisationsrollen: Abteilungsleiterin, Sachbearbeiter

Selbstcoaching mit dem 3-Welten-Modell

Jede der beschriebenen Rollen beinhaltet für Dich unterschiedliche Werte, Ziele, Verantwortungen, Aufgaben, Haltungen und Erwartungen, die Einfluss auf Dein Denken, Handeln und Fühlen haben.

Du stehst nun aber nicht nur vor den Herausforderungen, die die einzelnen Rollen an Dich stellen. Sondern auch vor der Anforderung, die verschiedenen Ansprüche in ein für Dich passendes Lebensgefüge, in einen Terminkalender zusammenzubringen. Achtsames Wahrnehmen und Bewusstmachung sind die Basis für einen guten Umgang und gelingende Veränderungen, hin zu mehr Lebenszufriedenheit.

Es wird spannend, wenn Du Dich mit den jeweiligen Welten vertieft auseinandersetzt und so Deine eigenen Muster, Annahmen, Einschränkungen und auch Deine Chancen zum Lernen erkennst. So kann Dir vieles bewusst werden, was Dich unbewusst leitet oder eben auch verleitet, so oder so zu denken.

Hier die grundsätzlichen Fragen zu den Schwerpunkten in Deinen Rollen:

  1. Wie sehen diese 3 Welten für mich aus – meine professionelle, meine private und die in der Organisation?
  2. In welcher dieser drei Rollen und Lebenswelten fühle ich mich sicher, erfolgreich und erfahre mich authentisch?
  3. In welcher Rolle ist es für mich eher stressig und turbulent und ich bin mit Rollenkonflikten konfrontiert?
  4. Welche der Rollen möchte ich stärken, wo möchte ich dazulernen oder meine Rolle mit Wissen und Kompetenzen-Zuwachs untermauern – oder möchte ich mein Engagement in einer Rolle reduzieren?
  5. In welcher Rolle fehlt mir etwas, um die notwendigen Dinge zu tun, um die Rolle so einzunehmen, wie ich es mir vorstelle?
  6. Welche Anforderungen und Erwartungen werden in der Rolle der Organisationswelt an mich gestellt – bzw. welche Anforderungen und Erwartungen könnten in einer neuen Organisation an mich gestellt werden?
  7. Welche „offiziellen“ und „inoffiziellen“ Rollen werden oder wurden mir zugedacht, welche Verantwortungen gehören zur Rolle und welche Grenzen gilt es zu beachten?
  8. Welche Anforderungen und Erwartungen bringe ich in meine Rolle in der Professionswelt mit ein und wie füllen andere die professionale Rolle aus und was kann ich daraus lernen?
  9. Welche Tätigkeiten und welches Umfeld stehen im Vordergrund für die Erfüllung meiner beruflichen Ziele und Aufgaben und habe ich die Fähigkeiten und Fertigkeiten, die dazu benötigt werden?

Den Erfolg dieses Selbstcoachings anhand des 3-Welten-Modells kannst Du langfristig sichern, wenn Du es in regelmässigen Abständen von 6-12 Monaten wiederholst.

Du erkennst, steuerst und gestaltest damit ganz bewusst und kontinuierlich die wesentlichen Anteile in Deinen drei unterschiedlichen Lebenswelten.

Die Antworten auf Deine Fragen zu den Rollen und Lebenswelten können entscheidend sein für Dein Wohlbefinden, Dein berufliches Fortkommen und Deine Zufriedenheit in der Organisation, in der Du angestellt bist, heute oder in Zukunft.