Suche

Online Coachings boomen – aus gutem Grund

In den letzten Wochen hat jeder für sich seine eigenen Erfahrungen mit der Kontaktsperre gemacht. Meetings, Konferenzen oder Coachings waren plötzlich nicht mehr möglich.

Vieles war einfach nicht mehr so, wie wir es gewohnt sind und das kann in vielen Teilen sogar gut sein. Jetzt könnte es sich leicht sagen lassen, dass man Krisen als Chance betrachten sollte. Doch die Haltung, motiviert neue Wege zu gehen und sich ein Stück weit neu aufzustellen, ist sicher eine gute Antwort auf eine solche Krise.

Wir konnten im Bereich virtuelles Coaching Erfahrungen sammeln, die uns überrascht und überzeugt haben.

In einem Kurs haben wir ein Transfer-Setting von drei virtuellen Coachings, um die Teilnehmenden bei der Umsetzung ihrer Kurserfahrungen zu begleiten.
Weil wir die Personen vorher kannten, war unsere Meinung, dass der Coachingprozess im virtuellen Raum nur wirksam sein kann, wenn vorher face-to-face Kommunikation stattgefunden hat.

Weit gefehlt – Wir wurden eines Besseren belehrt

Im virtuellen Coaching zeigen sich die Menschen oft konzentrierter und zielgerichteter. Wir kamen viel schneller zu Ergebnissen. Vielleicht auch deshalb, weil die aber Aufmerksamkeitsspanne geringer als im persönlichen Kontakt ist. Wenn sich Coach und Coachee darauf einstellen, werden die virtuelle Termine tendenziell kürzer sein als persönliche Treffen. Wir haben gute Erfahrungen mit einer Dauer von ein bis zwei Stunden gemacht.

Hier ein persönlicher Erfahrungsbericht