Suche

Mit Resilienz raus aus der Opferrolle – geht das in Zeiten der Krise?

Würden wir diese Frage mit einem saloppen «Ja, klar» beantworten, würden wir damit wohl nur die halbe Wahrheit erzählen und vielen Menschen damit vielleicht nicht gerecht werden. Besonders den Menschen, die jetzt auf der Stellensuche sind und zurzeit mit sehr grossen Herausforderungen konfrontiert sind.
Dennoch gibt es ein volles «Ja» bei der Antwort auf die Fragen «Ist Resilienz trainierbar?» und «Verfügt jeder Mensch über diese Kraft?».
Es ist richtig, wichtig und unabdingbar, seine eigene Kraft zu kennen und die ganz persönliche Resilienz als Krisenkompetenz zu entdecken. Das hat viel damit zu tun, mit welcher Denkhaltung der einzelne Mensch an Krisen oder Problemsituationen herangeht. So, wie ich über eine Situation denke, so fühle ich mich auch. Der Rat «Raus aus der Opferrolle» zeigt auf, dass jede Person in jedem Moment immer selbst denk- und handlungsfähig ist. Wer sich das vor Augen führt, der kann Schritte unternehmen, um die Situation zu akzeptieren, weiter an sich selbst zu glauben und zu sehen, was man selbst alles in der Vergangenheit schon geschafft hat.

Hilfreiche innere Bilder

Die Grafiken zu den acht Kompetenzenfeldern der Resilienzfaktoren vom ResilienzForum Berlin sind hilfreiche Bilder, um sich die eigene Kraftquelle Resilienz bewusst zu machen. Die Beschäftigung mit den Resilienzfaktoren und das «Verinnerlichen» des Wissens um diese hilfreichen Faktoren kann zu stärkenden inneren Bildern führen. Das bringt in der Krisenzeit und in schwierigen Veränderungsprozessen immer wieder die eigene Kraft in Erinnerung.

Resilienz in den Zeiten der Krise während der Stellensuche

Mit dem Wissen um die acht Kompetenzenfelder des Resilienz-Zirkel-Trainings kann sich jede Person, die jetzt auf Stellensuche ist, selbst prüfen, stärken und dadurch in der persönlichen Resilienz wachsen. Das gelingt auch und gerade jetzt.

Hier der Überblick aller acht stärkenden und unterstützenden Resilienzfaktoren:

Integratives Resilienz-Zirkel-Training (RZT) nach dem Bambus-Prinzip® des ResilienzForum Berlin

In den Blogbeiträgen dieser Woche bringen wir Ihnen alle Resilienzfaktoren näher. In diesem Beitrag die ersten beiden: Improvisationsvermögen und Lernbereitschaft und Optimismus, positive Selbsteinschätzung. Alle Kompetenzenfelder, die die Resilienz fördern, sind nicht getrennt voneinander zu betrachten. Sie bedingen sich alle gegenseitig. Sie werden bei sich entdecken, was gerade bei Ihnen eine stärkere Ausprägung hat und damit auch der Treiber Ihrer ganz persönlichen Resilienz ist. Die Faktoren bzw. Kompetenzen, die vielleicht nicht so ausgeprägt sind, dürfen wachsen und erstarken.
Die Expertinnen und Experten von Netzwerk Kadertraining haben eine vertiefte Ausbildung in der Anwendung der Übungen des integrativen Resilienz-Zirkel-Trainings nach dem Bambus-Prinzip® in Training und Coaching. Sie begleiten dabei, sich von den erstarrten Reaktionsmustern zu lösen und das persönliche Handlungsspektrum Schritt für Schritt zu erweitern.

Improvisationsvermögen und Lernbereitschaft

Gerade heute sind diese beiden Kompetenzen so wichtig und stützen alles das, was wir in der Krise neu erfahren und lernen müssen. Es hilft uns, das Neue nicht als Bedrohung anzusehen, sondern die Lernchancen zu entdecken. Spielerisch, angstfrei und ohne den Anspruch auf Perfektion zu improvisieren, stärkt und eröffnet neue Horizonte.

Tipp für die heutige Zeit:
Erinnern Sie sich an ein aktuelles Ereignis, gerade heute während der Covid19-Krise, welches für Sie völlig unerwartet eingetreten ist und mit dem Sie erfolgreich umgegangen sind und dabei etwas Neues lernen konnten.

Stärken und Fördern von Improvisationsvermögen und Lernbereitschaft
Beginnen Sie damit, einmal etwas ganz anderes zu tun und dadurch Freude an Neuem und Anderem zu entwickeln.
Gönnen Sie sich den Freiraum, spontan zu sein, nutzen Sie ohne Vorurteile alle Möglichkeiten, um Neues und Unbekanntes auszuprobieren.
Lassen Sie einmal «Mutanfälle» zu und gehen mit Neugier und Offenheit auf andere Menschen zu.
Gehen Sie aufmerksam und achtsam durch die Welt und erkennen Sie so Angebote, die Sie nutzen können, und zeigen Sie die Flexibilität, das dann auch anzunehmen.
Nehmen Sie sich vor, aus Fehlern zu lernen, und wertschätzen Sie Fehler und Irrtümer. Auch wenn der Hinweis vielleicht am schwersten für Sie umzusetzen ist: Lernen Sie damit, Kontrolle abzugeben und sich selbst zu vertrauen.

Optimismus, positive Selbsteinschätzung

Vielleicht haben Sie sich auch schon mal die Frage gestellt: Was bringt Menschen dazu, in scheinbar aussichtslosen Situationen nicht aufzugeben? Das hat viel damit zu tun, dass die Menschen so sind und vorausschauend das tun, was sie im Hinblick auf ihre Fähigkeiten und den Erfolg ihrer Handlung denken . In diesem Falle stärken die Menschen ihre Kompetenz, in optimistischer und positiver Haltung voranzugehen.

Tipp für die heutige Zeit:
Erinnern und formulieren Sie genau die Fertigkeiten, Talente und Begabungen, die jetzt, während der Covid19-Krise, neu oder vermehrt von Ihnen angewandt werden. Oder vielleicht entdecken Sie bei sich etwas, was sich überraschend schnell verbessert hat. Was können Sie besonders gut und besonders jetzt gut?

Stärken und Fördern von Optimismus und positivem Selbst- und Weltbild
Pflegen Sie ganz bewusst ein positives Selbst- und Weltbild, glauben Sie nicht Ihren eigenen Zweifeln und bleiben Sie gelassen.
Prüfen Sie Ihre innere Haltung und sind Sie sich bewusst, dass das eine hohe Ausstrahlungskraft hat.
Das Aneignen einer positiven Sprache und der Verzicht auf negative Formulierungen und Klagen ist ein grosser Schritt auf dem Weg zum positiven Selbst- und Weltbild.
Alles, was dazu beiträgt, das Bewusstsein für die eigenen Ressourcen, Stärken, Fähigkeiten und Kompetenzen zu fördern, darf gestärkt werden.
Wenn es Ihnen gelingt, Komplimente anzunehmen und Ihre Glücksmomente ganz klar zu bemerken und vielleicht auch noch zu dokumentieren, dann füllen Sie Ihr eigenes Portfolio mit einem «positiven Vorwärtsschauen».