Suche

7 Tipps – So überzeugen Sie im zeitversetzten Interview

Inzwischen dominiert das zeitversetzte Videointerview in vielen Unternehmen als erste Vorauswahl für die Durchführung von Vorstellungsgesprächen. Nach wie vor stellt das Videointerview die Bewerbenden vor einige Herausforderungen. Die technischen Fragen, wie Licht, Hintergrund und Mikroeinstellungen am besten passen, bleiben bestehen. Und viele inhaltliche Fragen stehen im Vordergrund. Insbesondere die Frage, wie kann ich die interviewende Person überzeugen?

Im Gegensatz zu etwa einem Interview per Skype oder anderen Plattformen sprechen Bewerber und interviewende Person im zeitversetzten Videointerview nicht zeitgleich miteinander. Oft werden zeitversetzte Videointerviews eingesetzt, um die Telefonphase der Kandidatenvorauswahl zu ersetzen. Die Organisationen wollen damit die besten Bewerbenden mit den passendsten Profilen auswählen, bevor ein persönliches Treffen organisiert wird.

Die Kandidaten greifen über einen Link auf eine spezielle Plattform zu, sitzen dann alleine vor dem Bildschirm und beantworten Fragen, die automatisch und zeitgesteuert angezeigt werden. Sie können aber auch eine Person im Video sehen, die vorher aufgenommen wurde und stellenbezogene Fragen stellt.

Die Bewerbenden haben in der Regel mehrere Tage Zeit, um das Videointerview durchzuführen. Das fertige Video kann im Unternehmen verschiedenen Entscheidern vorgestellt werden, die ihre Meinung zur bewerbenden Person abgeben und entscheiden, wer in die engere Auswahl kommt. Da kommt es schon darauf an, sich gut darzustellen und seine Kompetenzen und Potenziale zu zeigen.

Sieben Tipps, wie es gelingt ein zeitversetztes Interview zu meistern.

  1. Bereiten Sie sich gut vor!
    Bereiten Sie sich genauso gut vor, wie für ein Bewerbungsinterview, zu dem Sie in das Unternehmen eingeladen werden. Mit Hintergrundrecherche zum Unternehmen und den Informationen über die Stelle.
    Sie können während des Interviews Ihre Unterlagen vor sich liegen haben und so auch auf die häufigsten Fragen vorbereitet sein. Nutzen Sie auch die Sammlung von Beispielen Ihrer Kompetenzen.

  2. Achten Sie auf Umgebung, Hintergrund und Einstellungen!
    Achten Sie darauf, dass Sie sich Ruhe verschaffen und schalten Sie alle Störquellen aus. Sagen Sie allen anderen in Ihrem Umfeld Bescheid, das sie jetzt nicht gestört werden wollen. Achten Sie darauf, dass Ihr Gesicht gut ausgeleuchtet ist und Sie direkt in die Kamera schauen.

  3. Führen Sie eine Technische Prüfung durch!
    Bevor Sie anfangen, können Sie Ihre technische Voraussetzung prüfen. Die Software-Programme bieten das immer an und wir empfehlen Ihnen, sich in aller Ruhe mit den Einstellungen zu beschäftigen und zu prüfen, ob Bild und Ton gut funktionieren.

  4. Antworten Sie ruhig und achten Sie auf Stimme, Blick und Lächeln!
    Halten Sie sich kurz in den Antworten, bleiben Sie am Thema und schweifen nicht so weit aus. Diese Gefahr besteht, wenn Sie kein Gegenüber haben, das mit Blicken signalisiert, ob die Antwort angekommen ist. Achten Sie darauf, dass Ihre Stimme fest und klar ist und vor allem: vergessen Sie nicht, dass Ihre Mimik das Gesagte unterstützt. Also Lächeln Sie und setzen Sie den Blick direkt in die Kamera.

  5. Üben Sie, um Ihre Körpersprache zu kontrollieren!
    Vor dem zeitversetzten Interview kann man sehr gut mit dem eigenen Mobilephon üben. Sich selbst aufzunehmen hilft zu erkennen, wie die Wirkung auf andere sein kann. Dann lässt sich viel an der eigenen Körpersprache korrigieren. Das geht auch am Laptop. Sprechen Sie mit sich selbst und antworten Sie auf Fragen, die im Gespräch gestellt werden könnten. Mehrfaches üben lässt Sie präsenter und konzentrierter sein.

  6. Schreiben Sie mit!
    Im zeitversetzten Videointerview können Sie sich während des Gesprächs auf jeden Fall Notizen machen. Dann können Sie wichtige Informationen und Fragen besser behalten. Oder Sie notieren sich Fragen, die Sie zu einem späteren Zeitpunkt stellen wollen. Mitschreiben zeigt auch, dass Sie wirklich interessiert sind und aufmerksam zuhören.

  7. Bereiten Sie das Interview nach!
    Vergessen Sie nicht das Interview zeitnah nachzubereiten. Stellen Sie sich die folgenden drei Fragen: 1. Was lief gut? 2. Was habe ich sagen wollen und vergessen? 3. Was möchte ich das nächste Mal besser machen?
    Gespräche können gezielt trainiert werden und Sie werden immer besser und sicherer in solchen Settings agieren können.

Meist werden die Kandidaten innerhalb von zwei oder drei Wochen darüber informiert, wie das zeitversetzte Interview gewirkt hat und erhalten Informationen über die weiteren Schritte. Wenn sich das Unternehmen innerhalb dieser Zeit nicht meldet, sollten die Kandidatinnen und Kandidaten nachhaken.

Das zeitversetzte Interviews keine neue Zeiterscheinung sind, zeigt ein Beitrag des Fernsehen SRF aus dem Jahr 2014. Lassen Sie sich davon inspirieren, die Informationen sind noch immer relevant.

Hier geht’s zum Video.